Mittwoch, 22. Dezember 2010

Institut "Leben Lachen Lernen"

Gestern hatten wir den Termin zur Entwicklungsdiagnostik im Institut "Leben Lachen Lernen" in Leoben. Wir freuten uns alle drei schon sehr darauf das Institiut an sich kennenzulernen und die entwicklungsdiagnostische Arbeit erleben zu dürfen.



Die Autofahrt machte mir gar nichts aus. Da ich ja ein Frühaufsteher bin, war ich sofort gut gelaunt und putzmunter.



Wir sind sehr zeitgerecht in Leoben angekommen und wurden herzlichst willkommen geheißen. Die Hundedame Cora zog mich sofort in ihren Bann. Ich war nicht mehr wegzubringen von ihr.



Meine Mama war auch überaus fasziniert von Cora, der Therapiehündin.



Wir durften es uns gleich im Spielzimmer gemütlich machen und Nicola, die Tochter der Institutsleiterin Mag. Bernadette Wieser, gesellte sich auch zu uns. Wir erlebten eine so liebevolle und entspannte Atmosphäre, in der wir uns sofort wohlfühlten.



Das Ankommen für ein Kind in die neue, unbekannte Atmosphäre wurde durch die Hündin enorm erleichtert. Dadruch erlebte ich keinen Trennungsschmerz, als Mama und Papa den Raum verließen und ich mit Frau Mag. Bernadette Wieser alleine war. Ein fabelhaftes Übergangsobjekt für Kinder in unbekannten, fremden Situationen.



Ich hatte wirklich sehr viel Spaß :-) und ...



... ich fühlte mich richtig wohl.



Der verwendete Beobachtungsbogen zur Entwicklungsüberprüfung wurde vom Team des Instituts erarbeitet und orientiert sich nach Dr. Brigitte Sindelar. Die Testsituation dauert ungefähr 90-120 Minuten. Es werden die verschiedensten Entwicklungsbereiche, Wahrnehmung, Kognition, Feinmotorik usw., beim Kind in spezifischen Spielsituationen beobachtet.



Während ich schon mit Frau Mag. Bernadette Wieser im Spiel versank, hatten Mama und Papa das Erstegspräch mit Anita Hotter, die sich wichtige Information, wie Stärken, eventuelle Problemthemen, Lieblingstätigkeiten etc., holte. Dann gesellte sie sich auch zu mir ins Spielzimmer.



Die Diagnostik ergab sehr aussagekräftige Ergebnisse, die in einem Elterngespräch am Ende des Vormittages genau besprochen wurden.


Meine Mama und mein Papa warteten und wurden währeddessen ich im Nebenraum spielte bestens versorgt. Für meine Mama war das Institut wie ein Paradies, denn in den Gängen wurden ganz tolle Spiele für die verschiedensten Entwicklungs- und Wahrnehmungsbereiche präsentiert. Sie kam kam aus dem Fotografieren gar nicht mehr heraus.



Ich genoss die Zeit im Spielzimmer.



Die Diagnostik ergab folgende sehr aussagekräftige Ergebnisse:
  • Konzentration/Ausdauer: Ich kann mich bis zu 20 Minuten auf eine Tätigkeit konzentrieren und kann meine Bedürfnisse für eine halbe Minute ohne Probleme aufschieben und warten.
  • Imitationslernen: Weiters bin ich am Rollenspiel sehr interessiert und imitiere ALLES was mir von meiner Lebensumwelt dargeboten wird.
  • Kurzzeitgedächtnis: Mein Kurzzeitgedächtnis arbeitet sehr effizient, da ich sehr viele Gegenstände, die zu verschiedenen zeitlichen Abständen versteckt wurden, wieder gefunden habe.
  • Intermodalität: Die Intermodalität (Verknüpfung von mindestens zwei Sinnen miteinander) im akustisch-visuellen Bereich ergab hervorragende Leistungen. Mir wurden vier Auswahlmöglichkeiten (Bildkarten) angeboten und ich konnte das passende Geräusch der CD wiedererkennen und das richtige Bild zeigen.
  • Visuelle Wahrnehmung: Ich bin sehr stark visuell orientiert. Aus diesem Grund zeigte ich großes Interesse für die Methode des Flash-Lesens ("Kleinen Schritte").
  • Taktil-kinästhetische Wahrnehmung: Ich bin in keinsterweise berührungsempfindlich.
  • Kognition: Das Denken in der Abstraktionsebene ist schon sehr ausgereift.
  • Sprachverständnis: Ich verstehe Aufforderungen, wie "Gib mir bitte ...! Wo ist ... ? und Zeig mir bitte ...!" sehr gut.
  • Feinmotorik: Ich tendiere bezüglich der Händigkeit eher zur rechten Hand. Zwischen dem 5. und 6. Lebensjahr sollte dies dann definitiv erkennbar sein. Der Pinzettengriff zeigt sich rechts sehr viel schöner als links. Die Drehbewegung des Handgelenks ist noch nicht so ausgereift. Das erkennt man an der Stifthaltung beim Zeichnen sehr schön, wie schwierig es ist für mich das Handgelenk zu drehen. Zusätzlich vergesse ich beim Spielen, Essen oder Ähnlichem oft auf meine zweite Hand. Eine Hand übernimmt immer die Funktion der Hilfshand und die andere führt die Tätigkeit aus. Ich vergesse meist auf meine Hilfshand. Beidhändiges Hantieren wird für das Schreiben und Zeichnen sehr wichtig, denn mit einer Hand fixiert man den Zettel und mit der anderen wird geschrieben oder gezeichnet.
Einen spezifischen Förderplan benötige ich nicht, da ich in meiner Entwicklung in allen Bereichen sehr gut vorankomme. Ich bin aus therapeutischer Sicht sehr gut versorgt und mit folgenden Fördermaßnahmen, die sich aus der Diagnostik ergaben, weitherin auf dem richtigen Weg.

  • Beidhändigkeit: Immer darauf achten, dass beide Hände zum Einsatz kommen. Mir sollte immer wieder bewusst gemacht werden, dass ich zwei Hände zum Tätigkeiten ausführen habe.
  • Drehung des Handgelenkes: Durch Handführung können mir meine Mama und mein Papa immer wieder zeigen, wie die Drehung aus dem Handgelenk vonstatten geht.
  • Raumlagebegriffe: Im täglichen Miteinander und im Spiel immer wieder die Raumlagebegrifffe, wie oben, unten, hinter, neben usw. einabauen. Dies ist für die gesamte Wahrnmehmung sehr wichtig.
  • Flash Lesen ("Kleinen Schritte"): Diese Methode des Frühen Lesen lernens ist für visuell-orientierte Kinder sehr gut geeignet und im anschließenden Post erklären wir es euch genau.
Auf die Ergebnisse und natürlich auf mich sind meine Mama und mein Papa wirklich sehr stolz.



Wir haben uns schon den nächsten Termin im Herbst 2011 reserviert, um weiterhin auf dem ERFOLGSKURS zu sein :-).

Wir möchten uns in dieser Form noch einmal recht herzlich beim Team des Instituts für die so kompetente und liebevolle Betreuung bedanken.

Kommentare:

  1. Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung Eures Termins! Da freuen wir uns schon richtig auf unseren ersten mit Felix (im Herbst 2011).

    Und es ist schön zu hören, dass Pauli so gut vorankommt!

    Liebe Grüße und fröhliche Weihnachten!
    Maria, Marcus und Felix

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt ja alles total spannend! ;)
    Pauli ist einfach spitze! ;)

    Das ist wohl ein schönes Weihnachtsgeschenk so viel Lob über sein Kind zu hören!

    Freu mich schon auf den persönlichen noch ausführlicheren Bericht...

    Fröhliche Weihnachten und bis bald...
    Valentin, Thomas und Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Bettina,
    na hab ich euch nicht zu viel versprochen :) freut mich, dass sich Pauli auch so toll entwickelt hat, deiner Beschreibung nach haben Elias und Pauli so ziemlich die gleichen Stärken :) wir haben ja schon ausführlich über unseren Termin geplaudert. Auch wir werden uns wieder einen Termin ausmachen aber eher Frühjahr 2012 ich mag nicht mehr bei dem kalten Wetter wegfahren :)

    ganz liebe Grüße
    Uschi & Elias

    AntwortenLöschen
  4. Uhi das klingt wirklich sehr sehr gut, das freut mich auch, dass der Pauli sooo gut vorankommt!

    Ich wünsche Euch wunderbare Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2011!!! Es kann ja nur noch besser werde!

    Liebe Grüße Natalie aus Bremen :)

    AntwortenLöschen
  5. Lieber Pauli, das ist ja toll, was Du schon alles gelernt hast. Mach weiter so! :o)
    Ganz herzliche Grüße, die Christiane

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Paul“i“,
    da hast Du ja mit Deiner Entwicklung und deren Dokumentationsergebnissen allen ein Super- Weihnachtsgeschenk bereitet...

    Glückwunsch und weiter so....

    Jetzt bleibt uns nur noch zu sagen:

    Dir und Deiner Familie
    wünschen wir ein wunderschönes Weihnachtsfest...

    Dicke rote Kerzen, Tannenzweigduft,
    und ein Hauch von Weihnachten liegt jetzt in der Luft.
    Und das Herz wird weit. Macht euch jetzt bereit...

    Schneiden, Hämmern, Basteln überall im Haus.
    Man begegnet hin und wieder dem Nikolaus.
    Ja, Ihr wißt Bescheid! Macht euch jetzt bereit...

    Lieb verpackte Päckchen überall versteckt,
    und die frisch geback´nen Plätzchen wurden
    schon entdeckt.
    Ja, Ihr wißt Bescheid! Macht euch jetzt bereit...

    Menschen finden wieder füreinander Zeit.
    Und es klingen alte Lieder durch die Dunkelheit.
    Bald ist es soweit! Macht euch jetzt bereit...
    Bis Weihnachten,
    bis Weihnachten ist es nicht mehr weit. 

    Ganz liebe Grüße
    Andrea, Roland und Kinder

    AntwortenLöschen