Freitag, 10. Juli 2009

Meine Ohrengeschichte geht weiter ...

..., denn wir waren heute bei einem weiteren HNO-Arzt, da sich meine Mama und mein Papa eine dritte und letzte Meinung einholen wollten. Bei der Mutterkindpassuntersuchung sprach Mama nämlich auch mit meiner Kinderärztin über mein Ohrenproblem. Das war eine richtig gute Entscheidung der beiden, denn somit bleibt mir die 6-wöchige Nasenspray Therapie erspart. Ich bekomme zwar jetzt trotzdem ein Nasenspray, doch das ist absolut harmlos und nur einmal täglich einzusprühen. Na Papa, ob ich dich dann wohl besser hören werde :-)?

Der HNO-Arzt machte wie im LKH eine Mittelohrdruckprüfung und schaute sich mein Innenohrnan. Weiters erklärte er uns ganz genau den Befund vom Krankenhaus, der besagt, dass bei mir eine Tubenventilationsstörung und Paukenergüsse beidseitig vorliegen und mein Hörvermögen um 10-15 dB vermindert ist. Am Bild seht ihr wo sich die Flüssigkeit ansammelt, nämlich hinter dem Trommelfell. Dort wo der Stern ist vermuten die Ärzte einen Paukenerguss.

Dass ich wahrscheinlich leicht vermindert höre, ist jedoch keine Problematik, denn niemand redet mit mir den ganzen Tag im Flüsterton. Alles andere ist für mich ganz normal hörbar.

Hinzu kommt jedoch meine Verkühlung. Es kann sein, dass aus diesem Grund die Mittelohrdruckprüfung so schlecht ausgefallen ist. Schön, wäre es wenn nur dies der Grund wäre, denn dann gehen die Flüssigkeiten in meinen Ohren ganz von alleine weg. Werden wir ja sehen. Wichtig ist jetzt einmal das ich wieder gesund werde :-).

Kommentare:

  1. Hallo Bettina,
    das ist ja blöd mit unserem Blog. Das heißt, du kannst ihn gar nicht öffnen oder nur keine Kommentare schreiben? Ich geb das mal dem Blog-Administrator (mein Mann) weiter.
    Unsere Mail-Adresse ist auf dem Blog. Wenn du ihn nicht öffnen kannst: benjamin.luehning@gmx.de.

    Liebe Grüße

    Bettina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Bettina,
    ich hoffe sehr, dass Pauli mit den Nasentropfen ein weiterer Eingriff erspart bleibt. Luna bekommt auch täglich Nasentropfen, da sie immer eine verschleimte Nase hat. Es ist aber nur eine reine Kochsalzlösung (0,9 %) und somit gibt es keinen Gewöhnungseffekt oder sonstige Nebenwirkungen.
    Was bekommt denn Pauli für Tropfen?
    Gute Besserung wünschen wir,
    liebe Grüße
    Annett mit Luna

    AntwortenLöschen
  3. @Bettina: Scheint als würde es endlich wieder funktionieren mit der Ansicht eures Blogs :-). Leider jedoch immer nur zwischendurch. Ich schreib dir einfach ein Mail, wenn´s nicht funktioniert. Der Computer zeigte beim Aufmachen und beim Versuch Kommentare zu verfassen immer an: "Seite kann nicht geöffnet werden. Vorgang abgebrochen."

    @Luna: Pauli bekommt "NASIVIN 0,025% Nasentropfen "1 x täglich jeweils einen Tropfen in jedes Nasenloch. Er benötigt diese jetzt so oder so wegen seiner starken Erkältung.

    Pauli´s Nase war im Dezember immer so verstopft, jedoch ohne Verkühlungsanzeichen und da bekam er OTRISAL baby Nasenspray. Dieses Nasenspray kann man jederzeit verwenden. Also ganz ungefährlich.

    Wenn er wieder gesund ist bekommt er 1 Woche lang OTRISAL baby Nasenspray und 1 Woche dann wieder NASIVIN 0,025% Nasentropfen jeweils 1 Mal am Tag. Dann wird sich am 20. August herausstellen, wie es mit seinen Ohren weitergeht. Sollte es nicht besser werden lassen wir die kleine OP machen. Es kann für ihn nämlich nur von Nutzen sein :-).

    Wie geht es euch so?

    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Bettina,
    uns geht es wieder gut nachdem wir alle drei krank waren. Heue kam ich endlich dazu mal wieder einen Artikel reinzustellen :-)
    Luna hat zwar immer noch bzw. eigentlich schon seit Geburt die Nase etwas verstopft und wir geben ihr mehrmals täglich die Salzwasserlösung. den Tipp mit OTRISAL muss ich mal ausprobieren -danke Dir.
    Wir wünschen Pauli weiterhin gute Besserung mit der Nase,
    liebe Grüße
    Annett mit Luna

    AntwortenLöschen