Donnerstag, 11. März 2010

Die Nachteile der Paukenröhrchen ...

... dürfen natürlich auch nicht außer Acht gelassen werden. Es gibt Paukenröhrchen aus verschiedenen Materialien (Kunstoff, Metall, Titan ...) und in verschiedenen Formen.


Die Anatomie des Ohres ist bei Kindern mit Down Syndrom meist anders. Hier am Bild könnt ihr ein normal entwickeltes Ohr sehen und ihr müsst euch jetzt vorstellen, dass ...



... bei Trisomie 21 Kindern sehr oft sehr, sehr enge Gehörgänge vorliegen und die Eustachische Röhre leicht abgeflacht ist, so dass gebildete Flüssigkeit im Mittelohr nur sehr schlecht oder gar nicht abfließen kann. Ein Paukenerguss entsteht, muss operativ enfernt werden, Paukenröhrchen werden gelegt.

Bei mir wurde das einfache Kunststoffröhrchen gewählt. Das Kunststoffröhrchen ist biegsamer und kann beim Abstoßmechanismus des Körpers nicht im Innenohr hängen bleiben und einwachsen. Somit wären wir beim größten Nachteil eines Paukenröhrchens angelangt, nämlich die Dauerhaftigkeit.

Im Schnitt wird der Fremdkörper zwischen 3 und 9 Monaten abgestoßen. Die Wahrscheinlichkeit den gleichen Eingriff in regelmäßigen Abständen zu machen ist sehr hoch. Es gibt natürlich auch wenige Ausnahmen, wo das Röhrchen länger hält.

Erst wenn der Wachstum der Eustachische Röhre abgeschlossen ist, wird das Paukenröhrchen entbehrlich. Regelmäßige ärztliche Kontrollen sind absolut von Bedeutung.

Das Röhrchen optimiert die Belüftung des Mittelohrs, doch durch die ständige offene Verbindungsstelle zum Mittelohr ist es ein optimaler Durchgang für Bakterien, Keime und Viren.



Es können Entzündungen entstehen. Auch Badewasser mit Shampoo-, Schaum- und Seifenzusätzen können Entzündungen hervorrufen. Die Ohren sollten aus diesem Grund vor Seifenwasser geschützt werden.



Der Sommer ist nicht mehr fern und wie man weiß ist das Element Wasser zu dieser Jahreszeit für Kinder nicht wegzudenken. Auch ich bin eine richtige Wasserratte. Tauchen und ins Wasser springen ist für Kinder mit Paukenröhrchen aufgrund des Drucks und des keimhaltigen Wassers, das in das Mittelohr gelangen kann, tabu! Spritzwasser ist dafür harmlos.

So, ich hoffe euch einen guten Einblick in das Thema Paukenröhrchen gegeben zu haben :-).

Kommentare:

  1. Das ist ein sehr toller Einblick - vielen Dank für die Mühe!
    Liebe Grüsse Maria

    AntwortenLöschen
  2. Hallo !
    Ich lese diesen Post erst heute. Ole bekommt nächsten Monat Dauerpaukenröhrchen und die Pädaudiologie hat ausdrücklich darauf hingewiesen, daß "normales" Waschen, Duschen, Baden, Schwimmen (oberflächlich) und sogar Kopf unter Wasser (bis 60cm) kein Problem sind. Eine Abdichtung des Gehörgangs ist nicht erforderlich. Der Druck, der benötigt wird, um das Wasser durch das Paukenröhrchen ins Mittelohr zu befördern, wird bei all diesen Aktivitäten nicht erreicht.
    Viele Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    meine Tochter hatte vor zwei Wochen ihre OP!!!!
    Auch mir hat der Oberarzt gesagt, dass die Oberflächenspannung des Wasser es nicht ermöglicht durch das Röhrchen zugelangen.....

    LG

    AntwortenLöschen