Freitag, 5. März 2010

Die Operation ...

... habe ich wunderbar überstanden. Mir wurde beidseitig das Trommelfell punktiert, dahinterliegendes Sekret abgesaugt und dann Paukenröhrchen eingesetzt. Da meine Polypen sehr groß und voll mit Bakterienkulturen und Keimen waren wurden diese auch gleich entfernt. Aus diesem Grund bleiben wir für eine Nacht zur Beobachtung im Krankenhaus. Die Nachblutungsgefahr frisch operierter Polypen ist nämlich sehr hoch. Wie der heutige Tag so war erzähle ich euch jetzt!

Gleich in der Früh nach dem Aufstehen ging´s ins LKH. Ich war richtig fit und ...



... im Auto bin ich nicht einmal eingeschlafen, obwohl ich sehr viel früher als normal aufstehen musste.



So richtig wusste ich ja nicht was heute auf mich zukam, doch ...



... wir drei, Mama, Papa und ich, wussten ich bin der Größte und schaffe alles.



Im Krankenhaus angemeldet bekamen wir ein Zimmer für uns alleine. Das Bett und der Geruch war mir nicht so geheuer, doch ...



... mit Papa und Mama vertrieb ich mir die Zeit, denn mein OP- Termin war erst um 9.00 Uhr.



Oh, oh, schneller als gedacht. Sie kommen, um mich für den Eingriff vorzubereiten :-)!



Mama zog mich aus und die Krankenschwester klebte auf meine beiden Handrücken ein Zauberpflaster, damit beim Stechen des Venenweges auch nicht´s weh tun kann. Ich bin sowieso schon im Tiefschlaf, wenn ich gepickst werde.



Das sind echt nette Damen, mit denen man richtig gut "shakern" kann.



Hej, geht ihr schon wieder? Bleibt doch noch ein wenig bei mir, denn ich liebe ja Gesellschaft. Die netten Krankenschwestern mussten sich ja auch noch um die anderen Patienten kümmern.



Ich wurde ausgezeichnet prämediziert (sanfte Einleitung der Narkose durch ein Medikament) und war ganz schön schnell total entspannt und stressfrei.



Ich begann ein wenig zu lachen und dann ...



... wurde ich voll müde.




Mama und Papa begleiteten mich bis in den OP-Trakt, ...



... bis mich der Narkosearzt abholte.



Die beiden gingen mit gemischten Gefühlen auf ein Frühstück ins Kaffeehaus nebenan.



Nach einer guten Stunde hatte ich dann alles überstanden. Mama und Papa waren gleich wieder bei mir und ich schlief auf Mama´s und Papa´s Brust noch fast 1 1/2 Stunden.



Ich öffnete dann kurz meine Augen, doch ich war noch zu erschöpft.



Trotzdem wurde schnell ein kleiner Check, Blutdruck, Fieber und Sauerstoffsättigung des Blutes gemacht.



Schön langsam ging´s dann mit dem munter werden. Ich war total durstig. Trinken durfte ich ja schon, doch mit dem Essen mussten wir noch warten. In der Zwischenzeit schaute ich mein Lieblingsbuch an.



Schwester Gabi von der pädaudiologischen Abteilung kam mich auch besuchen. Darüber freute ich mich sehr und es gab natürlich ein Lächeln für sie. Sie malte mir ein Gesicht auf meinen Verband am Fuß. Scheinbar fanden die Ärzte keine Venen in den Handrücken und picksten dafür meinen Fuß.



Zwei Stunden nach der Operation durfte ich dann endlich etwas essen. Das war vielleicht lecker. Die Narkose hatte ich sehr gut vertragen, denn ich musste nicht erbrechen und mein Aufwachen war erfüllt mit lächeln und keinem weinen und um mich toben. Ich bin halt einfach ein richtiger Sonnenschein :-).



Als ich gestärkt war gab´s dann ein wenig Action mit Papa.



DANKE noch einmal für die lieben Glückwünsche via sms, Mail und die vielen aufmunternden Kommentare auf unserem Blog :-).

Kommentare:

  1. Schön, dass Du die OP so gut überstanden hast und vielen Dank für den tollen Bericht! :o) Wir waren heute oft in Gedanken bei Dir!

    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Pauli,
    es ist schon seeehr spät und ich hoffe doch du schläfst gut !! aber ich wollte noch unbedingt wissen wie es dir geht bevor ich schlafen gehe und jetzt freue ich mich sehr dass alles GUT gegangen ist. Hab ja auch mein allerlbestes Schutzengerl per Mail losgesandt für dich:)
    Erhol dich schnell und dann ab nach Hause mit dir :)
    ganz liebe Grüße Uschi und Elias

    natürlich auch an die bestimmt erleichterten Eltern !!!

    AntwortenLöschen
  3. Fein, dass es so gut gegangen ist! Darüber freuen wir uns sehr. Ruh' Dich gut aus. Du warst ja super tapfer und rundum gut betreut, wie man aus dem Bericht Deiner Mama lesen kann.
    Liebe Grüße an Euch 3 von uns 3en!
    Maria, Marcus und Felix

    AntwortenLöschen
  4. Mensch Pauli
    DU BIST EINFACH DER GRÖSSTE!!!!
    Meine Pauli *is aber ein Mädchen* hat ihre OP auch super gemeistert. Das liegt ganz sicher an dem tollen Namen.
    Wir wünschen dir für die nächsten Tage das alles ganz toll abheilt.
    GLG und nen Drücker wenn auch unbekannter Weise Tini mit ihren Kids

    AntwortenLöschen
  5. Ich freue mich riesig für euch, dass ihr das alle so gut überstanden habt. Die Bilder erinnerten mich etwas an unsere Situation mit Jolina. Und ich konnte eure Gefühle richtig nachvollziehen.

    Sandra

    AntwortenLöschen
  6. Super, das alles so gut ging.
    Wir starten am Mittwoch einen neuen Versuch.

    Alles Liebe
    Beatrice

    AntwortenLöschen
  7. Schön, dass alles so gut geklappt hat!

    Die eine auf dem Bauch-Liege-Schlaf-Position kennen wir von Samira. Beine angezogen und schlafen ;-)

    Paul weiterhin alles Gute!

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Pauli,

    das ist ja super, dass du die OP so gut überstanden hast. War nur halb so schlimm, gell? Und jetzt kannst mit deinen Lauschern wieder ganz dolle hören, was deine Mama so erzählt.

    Liebe Grüße
    Benjamin, der morgen einen HNO-Termin hat

    AntwortenLöschen